Silvesterbräuche weltweit

SPANIEN
Hier gehören unbedingt Weintrauben zur Neujahrsnacht, die Glück bringen sollen. Um Mitternacht schieben sich viele Spanier Trauben in den Mund. Bei jedem Glockenschlag eine. Wer sich verzählt, dem steht im neuen Jahr Unheil bevor. Supermärkte bieten für die Silvesternacht eigens Konservendöschen mit zwölf Trauben an. In den Kneipenvierteln der Städte verkaufen fliegende Händler kurz vor zwölf Plastiktütchen mit zwölf Weintrauben für alle, die es nicht rechtzeitig geschafft haben und trotzdem nichts riskieren möchten. Sicher ist sicher.

GRIECHENLAND
In Griechenland wird gezockt. Es geht hoch her bei Karten- oder Würfelspielen. Das große Neujahrszocken beginnt bereits am Abend des 31. Dezember und dauert oft bis zum Sonnenaufgang am 1. Januar. Landesweit wird dabei legal oder illegal ein dreistelliger Millionenbetrag verspielt. Wer gewinnt, soll das ganze Jahr über Glück haben. Wer nicht gewinnt, kann wenigstens auf Glück in der Liebe hoffen.

CHINA
Die Chinesen sind ja gern Vorreiter, wenn es um Technik und Fortschritt geht. Silvester allerdings, hinken sie etwas hinterher. Am 31. Dezember geht es bei einem Abendessen mit Freunden und Familie sehr ruhig zu. Umso größer wird dafür das chinesische Neujahrsfest nach dem traditionellen Mondkalender gefeiert. Meistens Mitte Februar. Dann kommt das Milliardenreich für mindestens eine Woche praktisch zum Stillstand. In einer Völkerwanderung reisen viele Millionen Chinesen in ihre Heimatdörfer. Am Vorabend des Neujahrsfestes, das auch Frühlingsfest genannt wird, werden traditionell kleine Teigtaschen gegessen, deren Form an alte chinesische Geldstücke erinnert und deswegen Glück und Reichtum verheißen soll. Den ganzen Abend wird Feuerwerk gezündet.

RUSSLAND
Die für rauschende Partys bekannten Russen läuten mit dem letzten Tag des Jahres eine zehntägige Festphase ein. In der Neujahrsnacht bringen Väterchen Frost und seine Begleiterin Snegurotschka die Geschenke. Im ganzen Land werden Jolka-Feste (Jolka steht übersetzt für Tannenbaum) gefeiert. Gemeinsam sitzt die Familie um den Tannenbaum herum und isst. Nachdem die Präsidentenrede im Fernsehen vorbei ist, wird auf das neue Jahr angestoßen. Aber Achtung: Gefeiert wird nach dem Julianischen Kalender: Weihnachten wird erst in der Nacht zum 7. Januar gefeiert, Neujahr ist erst am 13. Januar.

USA
In den USA werden zu Silvester gerne Linsen oder Linsensuppe gegessen. Warum? Weil die Linsen ein bisschen wie Münzen aussehen, sollen sie Glück und Geldsegen versprechen. Dann gibt es noch die Regel «Nothing Goes Out», nach der am ersten Tag des Jahres nichts das Haus verlassen darf, auch nicht der Müll. Wenn doch, droht Unglück.

ITALIEN
Hier ist rote Unterwäsche in der Neujahrsnacht ein absolutes Muss. Wer glücklich und erfolgreich sein möchte, sollte mit roter Wäsche ins neue Jahr «rutschen». Kaufhäuser und Dessous-Läden stellen daher jedes Jahr spätestens kurz nach Weihnachten ihre Wäscheauslage um. Egal ob Spitzenhöschen oder Boxershorts - Hauptsache rot. Zu essen gibt es traditionell Schweinshaxe mit Linsen. Die deftige Kost bringt angeblich Glück in Gelddingen.