How to Brunch

Wenn Frühstück auf Mittagessen trifft

Was gibt es Schöneres, als den Morgen entspannt zu beginnen und irgendwann das Frühstück einfach mit dem Mittagessen zu verbinden? Die Welt bruncht - und das nicht erst seit gestern. Das Wort "Brunch" entstand Ende des 19. Jahrhunderts in England. Dort forderte ein Jäger, dass es doch viel besser sei, am Wochenende nach der Jagd und nach der Kirch ein ausgiebiges Frühstück einzunehmen, als vorher in aller Frühe.

Heute ist der Brunch Kult und jedes Land hat seine ganz eigene Brunch-Tradition. Dabei gibt es aber einige Gemeinsamkeiten: Gebruncht wird vor allem am Wochenende. Dann, wenn die Menschen von einer anstrengenden Arbeitswoche entspannen – und sich Zeit für eine gemeinsame Mahlzeit nehmen wollen. Ganz unterschiedlich sind jedoch die Speisen, die beim Brunch auf den Tisch kommen.

Kanada

In vielen kanadischen Hotels gab es bis vor einigen Jahren immer ein sogenanntes „Continental Breakfast“. Doch das ist heute schon längst kein Standard mehr. Denn: Es wird, gerade im Urlaub und am Wochenende, viel lieber gebruncht. Dafür trifft man sich häufig in Restaurants oder Coffee Shops. Neben kanadischem Ahornsirup dürfen geräucherter Speck, Bagels und frischer Kaffee hier keinesfalls fehlen.

 

 

Australien

In Australien gibt es zwei Zutaten, die man anderswo selten am Brunchbuffet zu Gesicht bekommt: Avocados und Maiskrapfen. Traditionell gibt es beim australischen Brunch Sandwiches, Salate, Gebäck, regionalen Fisch und andere Meeresfrüchte. Ein Klassiker ist Toast mit Avocado, Feta-Käse und Tomaten. Darüber hinaus stehen Pfannkuchen mit Obst, Ricotta und Honig, gebratener Speck und Ei in vielen Variationen auf dem Speiseplan. Maiskrapfen werden in Australien übrigens mit Rahm bestrichen und mit Avocado, Lachs und Tomaten belegt. Dazu gibt es Mocktails und Flat White.

 

USA

In den USA ist der Brunch Familiensache. Besonders am Wochenende kommen Familien und Freunde zusammen, um Breakfast und Lunch miteinander zu verbinden. Wichtig dafür sind in den USA Obstsalat, Marmelade, Honig, Cornflakes, Gerichte mit Eiern, Orangensaft und Kaffee. Berühmt in der amerikanischen Frühstücksbzw. Brunchkultur sind Eier Benedict, French Toast und Casseroles (Aufläufe). Besonders wichtig: der Kaffee zum Nachfüllen.

Wenn schon Brunch, dann aber auch richtig - und zwar mit Bufett, ein paar Freunden, guten Drinks und jeder Menge Leckereien. Beim Naschen gilt: lieber von vielen Leckereien als nur von ein paar wenigen. Erstell eine Liste mit einigen süßen und einigen herzhaftenn Rezepten, die du bei deinem Brunch zusammenbringen möchtest - und schon kann's losgehen.

 

Süße Tipps

  • Zitronen-Blaubeeren-Kuchen
  • Obstsalat
  • Macarons
  • Pancakes und Waffeln mit Toppings
  • French Toast

 

Herzhafte Leckereien

  • Rührei
  • Bacon und Miniwürstchen
  • Quiche
  • gegrillte Tomaten
  • Suppe
  • Salate

 

 

Gute Drinks

  • Mimosa-Bar mit Mionetto Prosecco
  • selbst gemachte Limonade
  • frische Säfte
  • gekühlter Sekt

Vor allem bei besonderen gesellschaftlichen Anlässen erfreuen sich Magnum-Champagnerflaschen immer größerer Beliebtheit. Denn was wäre einzigartiger, als gemeinsam mit seinen Gästen diese besondere Flasche zu öffnen? Alle, die es lieber klein, aber fein mögen, greifen nicht etwa zur Magnum-Flasche, sondern zum Schaumwein im 0,2 Liter-Miniformat. Egal, ob Sekt, Cava oder Prosecco: die Spezialitäten von Henkell, Fürst von Metternich, Freixenet und Mionetto eignen sich optimal zum Anstoßen beim Sonntagsbrunch. Cheers!