Tischdeko fürs Muttertag-Sektfrühstück

Mütter sind die Stars des Alltags, sie rocken das Familienleben, sind Topmanagerinnen größerer und kleinerer „Familienunternehmen“, Entertainerinnen, Trostspenderinnen, Transportunternehmerinnen, Multitasking-Talente - alles in einer Person. Ein Fulltimejob – und zwar 24/7 ohne Auszeiten am Wochenende und mit kleinen Kindern sogar auch mit Nacht-Bereitschaft an jedem einzelnen Tag. Und selbst wenn die Kleinen schon groß sind, vielleicht das Hotel Mama sogar schon verlassen haben, bleiben die Gedanken doch immer auch bei ihnen. Kinder bleiben Kinder und Mutter ist man sein Leben lang.

Weil die Großartigkeit dieser Leistung leider häufig im Alltags-Stress und der täglichen Routine untergeht, gibt es einen Tag, an dem wir uns an all das erinnern, was unsere Mütter für uns tun und getan haben: den Muttertag! Eine wundervolle Gelegenheit, unseren Müttern einmal mehr zu zeigen, wie sehr wir ihr Engagement schätzen.

Blumen, Schokolade, etwas Selbstgemachtes – Mami freut sich über jede Aufmerksamkeit zum Muttertag, die von Herzen kommt. Besonders Zeit ist ein wertvolles Geschenk! Wie wäre es zum Beispiel mit einer Einladung zum Sektfrühstück, um Mami aus dem Alltag zu entführen? Wir haben eine tolle Deko-Idee für Euch!

Alles, was Ihr braucht sind vier Mini-Sektflaschen Fürst Metternich Chardonnay (0,2l) und einen goldenen Lackmarker. Einfach, oder?

Und so geht`s: 

Schritt 1:

Als erstes zieht ihr die Flaschenetiketten ab. Die lassen sich ganz einfach ablösen und hinterlassen keine Spuren. Spült die Flaschen am besten auch einmal kurz aus.

Schritt 2:

Dann malt ihr mit dem goldenen Lackmarker, z.B. von edding, die einzelnen Buchstaben auf die Flaschen.

Schritt 3:

Nun kommt nur noch Wasser und eine Blume hinein! Und fertig ist eure persönliche Tischdeko für das Muttertags-Sektfrühstück.

Wusstet ihr?

Als „Erfinderin“ des heutigen Muttertages gilt die US-Amerikanerin Ann Maria Jarvis (1864 - 1948). Die Prediger-Tochter organisierte zwei Jahre nach dem Tod ihrer Mutter, im Mai 1907 für sie einen Gedenkgottesdienst – ein „Memorial Mothers Day Meeting“ – und wiederholte diese Gedenkveranstaltung im folgenden Jahr stellvertretend für alle Mütter. Dabei verteilte sie 500 weiße Nelken, die Lieblingsblume ihrer verstorbenen Mutter. 1914 hatte Ann Jarvis es geschafft: der zweite Maisonntag wurde in den USA offiziell zum Feiertag zu Ehren der Mutter erklärt. Von da an verbreitete sich die Tradition rasch in viele Länder der Welt, auch bis nach Europa. Danke, Ann Jarvis für diese schöne Gelegenheit, „Danke Mami“ zu sagen!

 

Eine DIY Anleitung von:

DECORIZE

Der Party- & Homestyling-Blog

decorize.de