Alleskönner Kokos

Ganz gleich, wo sie zu finden ist – das, was die Kokosnuss ausmacht, ist ihr unvergleichlich exotischer Geschmack. Und das Beste: Aufgrund ihrer unglaublich vielseitigen Verwendbarkeit ist die Kokosnuss nicht nur in der Küche der absolute Hit, sondern auch in puncto Beauty.

Exotisch, tropisch, vegan – und eigentlich keine Nuss, sondern eine bis zu 2,5 Kilogramm schwere Steinfrucht – das ist die Kokosnuss. Noch toller: Praktisch jeder ihrer Bestandteile lässt sich verwerten:

Aus dem Inneren der grünen, unreifen Nüsse gewonnen, ist Kokoswasser als isotonischer Durstlöscher – pur oder aufgepeppt mit Fruchtaromen wie Granatapfel oder Holunderblüte – zum echten In-Getränk geworden. Unter der braunen, von Fasern umgebenen Schale, gelangt man an das weiße Fruchtfleisch, das roh köstlich erfrischend schmeckt. Getrocknet und weiterverarbeitet werden daraus Kokosraspel als Bestandteil von Gebäck, Müsli, Süßigkeiten oder ballaststoffreiches Kokosmehl als glutenfreier Ersatz für Getreidemehl. Kokosmilch verleiht vielen Gerichten einen Hauch Exotik. In der Küche ist Kokosfett beliebt zum Braten, Backen und als veganer Butterersatz. Kokosöl schließlich kommt sowohl in der Küche (beispielsweise zum Kochen und Braten) zum Einsatz als auch in der Schönheitspflege: Es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und lässt die Haare glänzen. Übrigens: Auch die Kokosschale und das Fasermaterial sind nützlich – beispielsweise zur Wärmedämmung.